Fehlermeldung: Elemente mit einer Länge gleich Null

Letzte Änderung: 18.07.2022

Das folgende Bild zeigt bespielhaft einen einfachen Stufenbolzen mit den Durchmessern Ø60 und Ø80 und einer Verrundung innen mit Radius R5. Dieses Übergangselement könnte genauso gut außen platziert sein oder auch eine Fase sein.

Verrundung_ok

Wichtig ist dabei aber, dass von den beiden Elementen, zwischen denen die Verrundung oder Fase konstruiert wird (hier die waagerechte Strecke bei X60 und die Senkrechte rauf auf X80), immer noch etwas "übrig" bleibt. Würde man im Beispiel eine Verrundung R10 anbringen oder eine zweite Verrundung R5 oder eine 5mm breite Fase außen zusätzlich, dann würde die Senkrechte Strecke ganz verschwinden bzw. auf eine Länge von Null reduziert. Dies kann zu Darstellungsfehlern des Werkstücks oder zu Rechenfehlern bei Aufmaßroutinen im Arbeitsplan führen. Aus diesem Gründ wird in solchen Fällen beim Verlassen des Editors und Rückkehr zum Hauptmenü diese Fehlermeldung angezeigt:

Verrundung_nullelement

Wenn Sie sich dessen schon bei der Eingabe der Kontur bewusst sind, konstruieren Sie in so einem Fall besser keine Verrundung, sondern geben Sie diese als Bogen bzw. eine Fase als Strecke ein.

Nachträglich löschen können Sie so ein "Nullelement", indem Sie irgendein benachbartes Element markieren (rot) und dann mit Cursor links bzw. Cursor rechts durch den Konturzug "wandern", bis vermeintlich kein Element rot markiert ist bzw. bei genauem Hinsehen genau ein roter Pixel zu sehen ist. Dann wählen Sie F3 Löschen, bestätigen dies mit F10 OK und wählen F1 Enden verbinden.

Beachten Sie aber, dass dabei der gesamte Konstruktionsprozess verlorengeht, d.h. in der Folge zuvor konstruierten Bögen und Verrundungen dieser Kontur über Mittelpunkt und Öffnungswinkel definiert sind und alle Geraden über ihren Endpunkt in kartesischen Koordinaten.